„Das sind knallharte Geschäftsleute“

Als Geldwäsche noch vorwiegend mit Bargeld betrieben wurde, sei sie noch einigermaßen einfach zu bekämpfen gewesen, sagt Friedrich Schneider, Experte für Schattenwirtschaft an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Briefkastenfirmen, Karussellgeschäfte, Verflechtungen mit anderen Finanztransaktionen – wie das organisierte Verbrechen Schwarzgeld wäscht und mit welchen Maßnahmen man der Geldwäsche am besten die Grundlagen entziehen könnte, erklärt Schneider im DOSSIER-Interview.