Buwog-Prozess: DOSSIER im Zeugenstand

Nach 149 Tagen war der Buwog-Bann gebrochen: DOSSIER-Chefreporter Ashwien Sankholkar wurde in den Zeugenstand gerufen. DOSSIER-Comickünstler Rob Ayers war als Gerichtszeichner dabei.

Text: Georg Eckelsberger

Supernaked31.7.2020 

Im September 2009 zündete DOSSIER-Chefreporter Ashwien Sankholkar mit seiner Story „Die Buwog-Bombe“ die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erst an. Am ersten Verhandlungstag des Buwog-Prozesses im Dezember 2017 wurde er deshalb von der Teilnahme als Beobachter im Buwog-Prozess ausgeschlossen – den Antrag auf Ausschluss stellten die Anwälte von Karl-Heinz Grasser. Nach 149 Tagen Zwangspause war es nun aber so weit. Sankholkar musste aussagen. Die Anwälte wollten unserem Chefreporter entlocken, wer ihn mit den exklusiven Informationen versorgt hatte. Sankholkar parierte die verbalen Attacken souverän und verweigerte die Aussage mit Verweis aufs Redaktionsgeheimnis.