Kartell der Sterne

Wie die Handelsriesen Spar und Rewe jahrelang ihre Marktmacht missbrauchten und das Who’s who der Lebensmittelindustrie unterdrückten.

Text: Ashwien Sankholkar; Illustration: Ulrich Fuchs

Supermärkte26.9.2020 

»Die wachsende Marktkonzentration beobachten wir mit Argusaugen«, sagt Theo Thanner gegenüber DOSSIER. Der Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gehört zu den letzten Jedi-Rittern des freien Wettbewerbs. Mit einem kleinen Team schlagkräftiger Ermittler kämpft er in Österreich gegen Großkonzerne, die ihre Marktmacht missbrauchen. Als das Glücksspielunternehmen Novomatic den Konkurrenten Casinos Austria im Jahr 2016 schlucken wollte, legte Thanner sein Veto ein und verhinderte die Übernahme.

Den milliardenschweren Baufirmen Strabag, Porr und Swietelsky sitzt er seit drei Jahren im Nacken – der Grund: illegale Preisabsprachen. Und in  Corona-Zeiten nehmen Thanners Leute das Unwesen beim Handel mit Grippemasken unter die Lupe. Auf der internen BWB-Watchlist stehen Rewe und Spar seit geraumer Zeit, weil sie schon einmal beim Mauscheln ertappt worden sind. Bei Rewe und Spar muss Thanner besonders wachsam sein, weil sie den Lebensmitteleinzelhandel dominieren und dort die Marktkonzentration sehr hoch ist. Thanner: »Damit wächst auch die Gefahr des Missbrauchs.«

Exklusiv für Mitglieder

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Sie erhalten die DOSSIER-Magazine des kommenden Jahres und sofort Online-Zugang zu exklusiven Geschichten.
Aktuell: Unsere Artikelserie zu den Machenschaften des Österreichischen Skiverbands und seinem scheidenden Präsidenten Peter Schröcksnadel.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen