Die Phantomhändler

Die Unternehmerfamilie Albrecht führt seit Jahren deutsche Reichenrankings an. Mit dem Verkauf billiger Lebensmittel brachten es die Brüder Karl und Theo zu einem Milliardenvermögen. Wie aus einem kleinen Greißler im Ruhrgebiet ein globaler Handelsriese wurde.

Text: Ashwien Sankholkar; Illustration: Ūla Šveikauskaitė

Supermärkte26.9.2020 

Erfolgreich, geheimnisumwittert, wohlhabend. Das sind unzureichende Hilfsausdrücke, wenn es um die Beschreibung der Familie Albrecht geht. Deichmann, Fielmann, Flick oder Porsche. Deutschland beheimatet viele international bekannte Unternehmerfamilien, doch keine davon ist reicher und diskreter als die Eigentümer des Lebensmitteldiskonters Aldi. Im jüngsten Ranking der Reichenpostille Forbes belegen die Erben der im hohen Alter verstorbenen Aldi-Brüder Karl (1920–2014) und Theo (1922–2010) den ersten und den vierten Platz. Das gemeinsame Familienvermögen wird auf rund 60 Milliarden Dollar taxiert. Zum Vergleich: Die zehn reichsten Österreicher bringen zusammen weniger als 42 Milliarden Dollar auf die Waage. 

Exklusiv für Mitglieder

Kritischer Journalismus braucht kritische LeserInnen

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus dauerhaft. Sie erhalten das DOSSIER-Magazin zweimal jährlich per Post und zusätzlich im Digital-Abo.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen