Das große Sammeln

Die Rewe-Gruppe hat mit dem Jö-Bonus-Club eine Datenkrake von ungeheurer Größe erschaffen: 3,8 Millionen Menschen besitzen die weiß-goldene Karte, die sich jedes Detail über deren Konsumverhalten merkt. Zum Vorteil der Mitglieder? Mitnichten. Bei der Jagd auf die satten Rabatte gibt es wenige Gewinner.

Text: David Hanny, Sahel Zarinfard; Illustration: Nadine Werjant

Supermärkte26.9.2020 

Frau M., 50 Jahre alt, wohnhaft in Melk, Niederösterreich. Jö-­Mitglied seit 1. Mai 2019. Hat dem Profiling zugestimmt: In knapp einem Jahr 109 Besuche bei Billa, 81-mal bei Penny, 35-mal bei Bipa, fünfmal bei Pagro Diskont, einmal bei Libro. ­Gesamtumsatz: 1.050,49 Euro. Bezahlt ihre Einkäufe ausschließlich in bar. Geht meistens zwischen ­14 und 16 Uhr einkaufen, Großeinkäufe immer donnerstags. Kauft am öftesten Milchprodukte, Süßigkeiten und Katzenfutter. Im Tank: Super 95 von OMV. Besitzt kein Konto bei der Bawag P.S.K., bezieht ihren Strom nicht vom Verbund. Ihre E-Mails liest sie an ihrer Wohnadresse zwischen sechs und sieben Uhr in der Früh; entweder am Windows-Computer mit Microsoft Office 2016 oder auf ihrem Android-Smartphone, ­Modell Moto E2. 

Exklusiv für Mitglieder

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Sie erhalten die DOSSIER-Magazine des kommenden Jahres und sofort Online-Zugang zu exklusiven Geschichten.
Aktuell: Unsere Artikelserie zu den Machenschaften des Österreichischen Skiverbands und seinem scheidenden Präsidenten Peter Schröcksnadel.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen