Angezapft

Rewe und Spar drängen erfolgreich in Österreichs Tankstellenshops – und haben dabei die heilige Kuh des Arbeitsrechts geschlachtet: die Sonntagsruhe im Handel.

Text: Wolfgang Rössler; Fotografie: Elisabeth Mandl

Supermärkte26.9.2020 

Wenn bei seinem Ford Focus der Sprit zur Neige geht, steuert Andreas Gollner bevorzugt eine ihm noch unbekannte Tankstelle an. Am liebsten an den städtischen Ausfahrtsstraßen, wo die großen stehen. Gollner interessiert aber nicht, wie viel ein Liter Diesel oder Benzin kostet. Ihm geht es um das Innenleben einer Tankstelle, den Shop.

Gollner ist Sekretär für die Fachbereiche Tourismus und Dienstleistungen bei der Gewerkschaft Vida. Bei seinen Besuchen überschlägt er die Größe des Verkaufsraums, er prüft das Angebot und wirft einen Blick auf die Preisschilder. Der Gewerkschafter will wissen, ob es sich um eine Tankstelle handelt, bei der man noch schnell Proviant für die Reise erwerben kann – oder um einen Supermarkt mit Zapfsäulen vor der Tür.

Exklusiv für Mitglieder

Kritischer Journalismus braucht kritische LeserInnen

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus dauerhaft. Sie erhalten das DOSSIER-Magazin zweimal jährlich per Post und zusätzlich im Digital-Abo.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen