Der Berg und er

Wie Peter Schröcksnadel die Geschäfte seiner Firmen und des Verbandes synchronisierte und die Berge eroberte – mit einem langjährigen Vorteil: der ÖSV-Präsidentschaft.

Text: Johann Skocek, Florian Skrabal; Infografik: Jakob Listabarth

ÖSV18.6.2021 

Hinterstoder hatte Glück. Am Samstag, dem 29. Februar 2020, machte der alpine Weltcupzirkus in der oberösterreichischen Gemeinde Station. Ein Super-G, eine Alpine Kombination und ein Riesentorlauf der Herren standen an diesem Wochenende auf dem Programm. Zwei Wochen später war Österreich im ersten Lockdown. Die Pandemie hatte das Land erreicht – gerade noch konnten die Rennen mit Publikum über die Bühne gehen. Aber Hinterstoder hatte nicht nur deswegen Glück.

Das Wintermärchen Weltcup brachte Geld ins Tal, machte Werbung für den Ort. Und das Beste: Noch bevor sich der erste Rennläufer aus dem Starthaus katapultierte, stand ein Österreicher bereits als Sieger fest – der mächtigste Mann im Skisport, Peter Schröcksnadel, damals 78 Jahre alt, Entrepreneur, Selfmade-Millionär, Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) und Miteigentümer des Hotels Alprima. Der neue Hotellerie-Platzhirsch in Hinterstoder hatte rechtzeitig vor dem Weltcup eröffnet.

Exklusiv für Mitglieder

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Sie erhalten die DOSSIER-Magazine des kommenden Jahres und sofort Online-Zugang zu exklusiven Geschichten.
Aktuell: Unsere Artikelserie zu den Machenschaften des Österreichischen Skiverbands und seinem scheidenden Präsidenten Peter Schröcksnadel.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen