Das Team

„Überlegt euch spannende Themen, die ihr rund um die kommende Landtagswahl in Niederösterreich recherchieren wollt“, hieß es im Juni 2017 als wir das erste Mal in der DOSSIER-Redaktion um den großen Besprechungstisch zusammensaßen. Es war das erste Treffen zu unserem Pflichtfach "Online-Atelier" – seither ist viel passiert.

In den Monaten danach, von Oktober bis Jänner diesen Jahres, ist dieser Besprechungsraum für uns neun Journalismus-Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Wien der WKW zu einem zweiten Wohnzimmer geworden: Wir haben gelernt wie wichtig Teamwork ist, dass man dabei auch über seinen eigenen Schatten springen muss, und vor allem das Handwerk der investigativen Recherche studiert – die volle Schüssel mit Schokolade auf dem Tisch hat uns dabei geholfen.

Wenn wir gerade nicht mit Sahel und Florian über unsere journalistischen Fortschritte und manchmal auch Sackgassen diskutierten, könnte man meinen unser Ziel war es, möglichst viele Kilometer zu sammeln: Zwei von uns waren mit dem Auto in einigen niederösterreichischen Gemeinden unterwegs, um Einsicht in Wählerverzeichnisse zu nehmen. Andere wiederum verbrachten ihre Nachmittage in der Nationalbibliothek, um sämtliche Anzeigenkunden des Magazins „Arbeiten für Niederösterreich“ der vergangenen sechs Jahre zu erheben. Jene, die sich mit der Verschuldung von niederösterreichischen Gemeinden beschäftigten, erstellten in hunderten Einträgen eigene Excel-Dateien und werteten sie datenjournalistisch aus. Wir führten dutzende Interviews mit Expertinnen und Experten, recherchierten im Firmenbuch und studierten Rechnungshofberichte.   

Die Ergebnisse unserer viermonatigen Recherche veröffentlichten wir sowohl auf DOSSIER, als auch in der Online- und Printausgabe unseres Kooperationspartners Der Standard.

Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre!   

(Hinten v.l.n.r.: Marlene Liebhart, Jakob Pallinger, Ines Wancura, Mona Kriesch, Oliver Herrmann-Preschnofsky; Vorne v.l.n.r.: Peter Schöggl, Theresa Haager, Milos Vojinovic, Mashiah Sheikh) Foto: Tobias Holub