Als Hans Dichand machtlos war

Kein Außenstehender kam näher an den Zeitungszaren und seine ­Redaktion ­heran als die Macherinnen von »Kronen Zeitung: Tag für Tag ein Boulevardstück«. Der Dokumentarfilm wurde bis heute nicht im ORF gezeigt.

Text: Sahel Zarinfard, Fotografie: Christoph Liebentritt

Kronen Zeitung11.4.2019 

Hans Dichand schaut gebannt auf den Fernseher. Er sieht seine Redakteure auf dem Schirm, sieht, wie sie Meldungen zu Sensationen zuspitzen, und hört seinen Außenpolitikressortleiter erklären, wie die Schlagzeile auf der Titelseite zu verstehen ist – als „scharfer Ordnungsruf“ an die Politik. Sein Dichter Wolf Martin, der bereits seit etlichen Jahren für die Krone „in den Wind“ reimt, hält vier Bände von Adolf Hitlers gesammelten Reden und selbstgemalte Bilder mit angedeutetem Hakenkreuz in die Kamera. Und Dichand sieht sich selbst; wie er als Chef des Hauses in der Hofburg an einem goldverzierten Marmortisch sitzt und bei Kaffee und Gugelhupf mit Bundespräsident Thomas Klestil über ihr beider Missfallen an der neuen Regierung unter Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) plaudert.

Nach 58 Minuten ist die Privatvorführung des Films zu Ende. Es herrscht Schweigen im obersten Stockwerk des Krone-Turms. Dichand ist not amused. Zwei junge Frauen hatten Österreichs mächtigsten Verleger und seine Mitarbeiter auf dem falschen Fuß erwischt.

Exklusiv für Mitglieder

Kritischer Journalismus braucht kritische LeserInnen

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus dauerhaft. Sie erhalten das DOSSIER-Magazin zweimal jährlich per Post und zusätzlich im Digital-Abo.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen