Schwarzes Schäfchen

In der katholischen Kirche in Kärnten braut sich ein Wirtschaftsskandal zusammen. Bischof Alois Schwarz, der 17 Jahre lang die Diözese Gurk-Klagenfurt leitete, soll allzu freizügig mit ihm anvertrautem Geld umgegangen sein. An der Basis brodelt es – die Kirche hat wieder einmal Probleme mit der Aufklärung.

Text: Manfred Gram, Fotografie: Christoph Liebentritt, Artwork: Tom Linecker

Korruption2.12.2019 

Wenn es im Diesseits Probleme gibt, rufen gläubige Menschen gerne Heilige zu Hilfe, etwa die Heilige Hemma von Gurk. Die adelige Dame, die vor etwas mehr als 1.000 Jahren im Herzogtum Kärnten gewirkt hat, ist in erster Linie Schutzpatronin der Diözese Gurk-Klagenfurt und des Bundeslandes. Das ist durchaus logisch. Hemma stiftete Kirchen, gründete Klöster und vermachte ihr beträchtliches Vermögen der Kirche, die noch heute davon zehrt. Gläubige suchen Hemmas Hilfe auch in spezifischeren Angelegenheiten. Mit dem Hemma-Ring, angeblich eine Reliquie aus dem persönlichen Nachlass der Heiligen, wird der Augensegen gespendet – damit die Sehkraft erhalten bleibe. Dabei geht es auch um die Kraft und den Mut, im Alltag Dinge genauer zu betrachten und Unangenehmes beim Namen zu nennen. 

Angesprochen auf die Doppeldeutigkeit des Hemma’schen Augensegens, muss Engelbert Guggenberger lachen. Er ist sich der Ironie dahinter bewusst. Der 66-jährige Kärntner ist Dompropst der Diözese Gurk-Klagenfurt. Bis Anfang Juli 2019 war er Diözesanadministrator und somit interimistischer Leiter der Diözese. Das ist jetzt vorbei, denn Guggenberger hat in seiner einjährigen Amtszeit als bischöflicher Statthalter für viele zu genau hingeschaut. Sein letzter Chef, der jetzige St. Pöltner Bischof Alois Schwarz, hat in den 17 Jahren seines Wirkens viel verbrannte Erde hinterlassen und das Kärntner Kirchenschiff gehörig ins Schwanken gebracht. Dennoch stellt Guggenberger klar: »Wir haben keine Krise in der katholischen Kirche Kärnten, wir haben eine Causa Schwarz.« Und die gehört aufgearbeitet. Aber was ist da im Süden  genau passiert? 

Exklusiv für Mitglieder

Kritischer Journalismus braucht kritische LeserInnen

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus dauerhaft. Sie erhalten das DOSSIER-Magazin zweimal jährlich per Post und zusätzlich im Digital-Abo.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen