Missing Link

Vertrauliche Gerichtsakten enthüllen eine mysteriöse Doppelrolle: Ein Liechtensteiner Banker ist in die Eurofighter- und die Buwog--Affäre verwickelt, stand in engem Austausch mit Karl-Heinz Grasser und betreute das zentrale Buwog-Konto 400.815. Wie zwei der größten Korruptionsaffären Österreichs zusammenhängen.

Text: Ashwien Sankholkar, Artwork: Fabian Lang

Korruption2.12.2019 

Im Fürs­ten­tum Liech­ten­stein bun­kert ein ju­ris­ti­scher Gold­schatz. Seit fünf Jah­ren sind die Staats­an­wäl­te des Fürst­li­chen Land­ge­richts in der Va­du­zer Spa­nia­gas­se 1 mit dem The­men­kom­plex Eu­ro­figh­ter be­fasst. Seit zehn Jah­ren be­schäf­tigt sich die fürst­li­che Fi­nan­ci­al In­tel­li­gence Unit mit der Causa Buwog. Auf Basis von Rechts­hil­fe­er­su­chen aus Deutsch­land und Ös­ter­reich ent­stand so über die Jahre eine an­sehn­li­che Da­ten­samm­lung zu den Kor­rup­ti­ons­dau­er­bren­nern. Gibt es Über­schnei­dun­gen zwi­schen Buwog und Eu­ro­figh­ter? Sind die­sel­ben Brief­kas­ten­fir­men in­vol­viert? Waren die­sel­ben Per­so­nen an den Geld­ver­schie­bun­gen be­tei­ligt? Die Ant­wor­ten fin­den sich im Liech­ten­stei­ner Akt. Ob­wohl Ös­ter­reichs Staats­an­wäl­te seit 2009 in den Fäl­len par­al­lel er­mit­teln, wurde eines ver­ab­säumt: die bei­den größ­ten Kor­rup­ti­ons­af­fä­ren Ös­ter­reichs zu ver­knüp­fen.

Diese Auf­ga­be hat DOS­SIER über­nom­men. In mo­na­te­lan­ger Klein­ar­beit wur­den Do­ku­men­te aus dem streng ver­trau­li­chen Eu­ro­figh­ter-Akt aus Vaduz ge­sam­melt und mit den Buwog-­Dokumenten ver­gli­chen. Die Zu­sam­men­füh­rung der fürst­li­chen Files mar­kiert eine ful­mi­nan­te Wende: Erst­mals ist ein Kon­nex zwi­schen den Kor­rup­ti­ons­skan­da­len Buwog und Eu­ro­figh­ter her­stell­bar. In bei­den Fäl­len wur­den Pro­vi­sio­nen über die Hypo In­vest­ment Bank Liech­ten­stein (HIB; heute: Ben­du­ra Bank) ver­teilt. Und es gibt eine wei­te­re Ge­mein­sam­keit: Als Be­treu­er des mut­maß­li­chen Bu­wog-Kon­tos von Karl-Heinz Gras­ser (KHG) fun­gier­te der­sel­be Ban­ker, der auch für die Kon­ten der von Airbus-­Lobbyisten be­nutz­ten Brief­kas­ten­fir­men zu­stän­dig war: Paul Du­scha (Name pseud­ony­mi­siert). Der Ban­ker könn­te der Mis­sing Link zwi­schen der Bu­wog-Af­fä­re und dem skan­dal­um­wit­ter­ten Ab­fang­jä­ger-Deal sein – und ist je­den­falls ein span­nen­der Zeuge im Fall Eu­ro­figh­ter.

Exklusiv für Mitglieder

Kritischer Journalismus braucht kritische LeserInnen

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus dauerhaft. Sie erhalten das DOSSIER-Magazin zweimal jährlich per Post und zusätzlich im Digital-Abo.

Mehr erfahren

Mitglied werdenund alle Artikel lesen