Inserate

Erhebung und Rohdaten

Erhebung und Rohdaten zu "Die Anzeigen-Schweige-Spirale", "Das Phänomen Heute" und "Der Faktor Faymann"

Um Aussagen über Anzeigenverläufe treffen zu können, Gesamtsummen zu ermitteln sowie Verhältnisse zwischen Inseraten der Privatwirtschaft und von öffentlichen Stellen wie Betrieben darzustellen, wurden sämtliche Inserate von der ersten Heute-Ausgabe (6.September 2004) erhoben.

Da zu Beginn der Erhebung, die Heute-Ausgaben aus dem Jahr 2012 noch nicht in gebundener Form in den Bibliotheken zur Verfügung standen, wurde der 31. Dezember 2011 als letzter Tag der Erhebung festgesetzt.

Rohdaten zum Download:

Heute_04-12.xls

Erhebung und Rohdaten zu "Regieren und Inserieren"

Für die Geschichte „Regieren und Inserieren“ wurden sämtliche Inserate und Advertorials von politischen Parteien und von Ministerien erhoben. Es wurde dieselbe Methodik wie bei der Heute-Erhebung angewandt.

Eine erste Auswertung der bereits erhobenen Heute-Daten zeigte den Trend, dass Ministerien ihr Anzeigenvolumen ähnlich wie jenes von politischen Parteien vor einer bundesweiten Wahl erhöhen. Um auszuschließen, dass es sich hierbei um ein singuläres, auf Heute begrenztes Phänomen handelt, wurden auch die Inserate und Advertorials in der Gratistageszeitung Österreich sowie in den beiden Qualitätszeitungen Die Presse und Der Standard erhoben.

Als Erhebungszeitraum wurden die Jahre 2006 bis 2009 gewählt. In dieser Zeit fanden die bisher letzten drei bundesweiten Wahlen (Nationalratswahlen 2006 und 2008 sowie die EU-Wahl 2009) statt.

In der Auswertung der Daten wurde die Anzahl der geschalteten Inseraten von politischen Parteien (SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne...) sowie der Ministerien (BKA, BMF, BMG...) im jeweiligen Monat zusammengerechnet. In der Visualisierung der Kurve wurde der Monatserste als Datenpunkt gewählt.

Auffälligkeiten bei Die Presse und Der Standard

Bei den beiden erhobenen Qualitätszeitungen fanden sich im Erhebungszeitraum Seiten, die „mit finanzieller Unterstützung“ von verschiedenen Ministerien aber in redaktioneller Unabhängigkeit erstellt wurden. Diese Seiten wurden nicht in die Erhebung aufgenommen, da es sich hierbei weder um Inserate noch um Advertorials handelt.

Beim Standard sind das über den gesamten Erhebungszeitraum die wöchentlichen Beilagen New York Times (im Schnitt sechs Seiten pro Woche) sowie „Forschung Spezial“ (sechs Seiten pro Woche).

Bei der Presse findet sich ab Februar 2008 einmal wöchentlich eine finanzielle Unterstützung von drei bis vier Seiten „Wissen & Innovation“.

Anfragen zu den Konditionen dieser Zusammenarbeit ergaben bei beiden Zeitungen bisher keinen Erfolg. Bei der Presse heißt es, „dass derartige Information nicht weitergegeben bzw. veröffentlicht werden“. Die Antwort des Standard klingt ähnlich: "Wir bitten um Verständnis, dass wir zu einzelnen Verträgen aus Wettbewerbsgründen keine Auskunft erteilen."

Unschärfen

Wie bei der ersten von Dossier durchgeführten Erhebung, ergeben sich gewisse Unschärfen: Bei Inseraten, die eine Drittelseite groß waren, ergab sich bei der Eingabe eine Unschärfe (3/8 statt 1/3). Inserate, die kleiner als eine Achtelseite waren, fielen aus der Erhebung.

Trotz gebotener Sorgfalt können Fehler vereinzelt nicht ausgeschlossen werden. Um die Fehlerquote so gering wie möglich zu halten, wurden Stichproben gezogen, erneut erhoben und ausgewertet.

Rohdaten zu „Regieren und Inserieren” zum Download:

Erhebung__OE_H_P_Sta__2006_-_2009.xls

Rohdaten zu "Werbung im Untergrund"

Download:
Rohdaten VORmagazin 2004-2013 

Erhobenes Medium: VORmagazin

Erhebungszeitraum: 01/2004 - 12/2013

Anzahl der erhobenen Ausgaben: 120