Halbzeit im Inseraterennen

Seit dem 3. August 2015 laufen sechs Tages- und drei Wochenzeitungen um die Wette. Sie versuchen bis zur Wien-Wahl am 11. Oktober 2015 die meisten Anzeigen von öffentlichen Stellen, von öffentlichen Unternehmen und von politischen Parteien zu ergattern. Vier Wochen später ist es Zeit für eine Zwischenbilanz.

Die Teilnehmer im Vergleich 

Wenig überraschend liegen die drei reichweitenstärkten Tageszeitungen – Heute, Kronen Zeitung und Österreich – klar voran (Stand: 4. September 2015). Welche Anzeigenkunden wie stark für den Erfolg des jeweiligen Teilnehmers verantwortlich sind, zeigt die interaktive Grafik.

Top Ten der Anzeigenkunden

Auf die Stadt Wien ist Verlass – sogar im Wahlkampf. Mit rund 2,8 Millionen Euro Bruttowerbewert im Zeitraum 3. August bis 4. September 2015 schaltete die Stadt bisher mehr Anzeigen als alle anderen öffentlichen Top-Ten-Inserenten zusammen. Von den wahlwerbenden politischen Parteien finden sich einzig die SPÖ (Platz 3) und die FPÖ (Platz 7) in den Top Ten.

Öffentlich vs. Partei vs. Privat

Natürlich erhalten die Teilnehmer auch Anzeigen von der Privatwirtschaft. Welchen Anteil diese am Gesamtvolumen der jeweiligen Zeitung hat, sehen Sie hier. Besonders interessant: Das Schlusslicht im Inseraterennen, die Wochenzeitung Falter, bekam relativ zur Privatwirtschaft eindeutig die meisten Anzeigen von der öffentlichen Hand.