Für Inserate brauchst a G’spür

Heute Nacht langte ein Tipp in der Redaktion ein. Ein Fan des DOSSIER: Inseraterennens hatte zwei Anzeigen entdeckt, die sich ähnlicher nicht sein können. Auf beiden preist Ernst Nevrivy die Lebensqualität im flächenmäßig größten Bezirk Wiens – der Donaustadt.

Das Problem: Ernst Nevrivy ist Bezirksvorsteher der Donaustadt; er bekleidet somit ein öffentliches Amt und wirbt für seine Wahl mit öffentlichen Mitteln. Gleichzeitig tritt Nevrivy, der auch stellvertretender Vorsitzender des SPÖ-Rathausklubs ist, als Spitzenkandidat der SPÖ-Donaustadt an. Nevrivy buhlt also gerade um die Stimmen der Bewohner. „Ihr Vertrauen ist mein Auftrag“, so seine Botschaft.

Selber Slogan, selbes Foto. Einmal aus der Parteikassa bezahlt, einmal aus dem Budget des Bezirks? Oder doch nicht? Fragen zu den Kosten für die Produktion der Inserate und deren Schaltungen lässt Nevrivy trotz mehrmaliger Versuche unbeantwortet.

Danke für den Hinweis! Sollten auch Sie Beispiele für kreative Formen der Werbefinanzierung entdecken, schreiben Sie uns: office(at)dossier.at 

Wir bleiben dran!